Nachdem Annegret Geist bis 1996 in Berlin Schauspiel, Theaterwissenschaften und Germanistik studierte, den Beruf als Schauspielerin besiegelte, indem sie jeweils drei Jahre ins feste Engagement erst nach Leipzig und dann nach Berlin ging, gründete sie 2004 das TheaterGeist mit dem Anliegen, dem einen Namen und Form zu geben, was sie "IHR" Theater nennt.

Projektbezogen arbeitet Annegret Geist mit von Ihr geschätzten Künstlern verschiedenster Sparten sowie Kooperationsbühnen zusammen. Jedes Stück läuft ca. 6 Jahre. Der Spielplan beläuft sich alternierend auf ca. 100 Vorstellungen pro Jahr. Gespielt wird in unterschiedlich großen Häusern. Uns ist wichtig, mit unseren Bühnen so mobil wie möglich zu bleiben, um auch in für Theater untypischen Räumen spielen zu können und somit ein breiteres Publikum zu erreichen oder auch mal ganz dicht am Zuschauer zu sein.

In jeder Inszenierung werden im Team neue Formen diskutiert und gefunden um Geschichten auf deren Tiefe zu reizen. Die Stücke entstehen ausschließlich in Ensemblearbeit über Improvisation, auf der Grundlage interessanter wie auch tiefgründiger und humorvoller Texte und ganz persönlichen Sichten auf die Dinge. Es erfolgt eine eigene Dramatisierung, in Zusammenarbeit mit den jeweiligen Verlagen. Mit den Jahren immer reizvoller wird das Zusammenspiel von Puppe und Objekten mit Schauspiel und Musik.

In den letzten Jahren galt unser besonderes Interesse dem Kinder- und Jugendtheater. Wir suchen dabei immer nach zeitgeistlich-thematischen Botschaften, erheben uns aber nicht mit moralischem Zeigefinger oder beugen uns zu den Kindern herab. Vielmehr wollen wir mit den Kindern gemeinsam Antworten suchen. Es stellt sich heraus, dass uns das Experimentieren mit einer möglichst authentischen Erzählweise und der Reduzierung der Mittel besonders interessiert. Das real Sichtbare wird erst durch das Spiel und der Behauptung des Protagonisten zu dem, was es sein soll, um dem Kind den Ausflug in die eigene Phantasie zu erlauben. Wir wollen den Kindern nichts "vormachen", sondern ermöglichen, selber zu reisen und so in die Empfindung zu kommen. Es ist immer wieder auch für uns erstaunlich, wie frei und intensiv sie sich dann mit dem jeweiligen Thema auseinandersetzen können. Ein, wie ich finde, Qualitätsmerkmal unserer Kinderstücke ist, dass sie immer wieder gerne auch von den Erwachsenen gesehen werden und oft in Abendprogrammen laufen.

Dass wir mit unseren Inszenierungen wahrgenommen werden, zeigt sich nicht nur mit den Einladungen zu Festivals und Gastspielen innerhalb Deutschlands, Österreichs und der Schweiz. Die vielen Vorstellungen, der rege Applaus, die Publikumsgespräche und -briefe sowie wunderbare Rezensionen, zeigen positives Feedback und beflügeln zur Weiterarbeit in unserem Sinne. Es bleibt spannend!

eine MA224-Produktion, Berlin