Kleiner Piet - was nun?
eine meerchenhafte Vertüddelung
nach dem Kinderbuch von Miriam Koch "Keentied - oder die Kunst ins Glück zu fliegen" Gerstenberg Verlag 2010

für alle ab 4
Aus dem Gästebuch der Marotte in Karlsruhe:

"Der kleine Piet ... was für eine romantische Liebesgeschichte vor dem Hintergrund der Ostsee. Köstlich! Großartig! Bezaubernd! Danke." (Andrea & Boris) | "GENIAL! Mit so wenig Requisiten und so einfachem Material...super (mit einem Wort). Vielen Dank!!!" (Leo) | "Fernweh pur! lieber Piet!" (o.N.)

Heute ist der Tag des großen Abflugs. Alle machen sich zusammen auf die Reise. Nur Piet nicht. Piet kommt zu spät, denn Piet hat sich vertüddelt. "So`n Schiet, Piet!" kreischen die Möwen. "Jetzt bist Du ganz allein". "Ihr werdet schon seh`n!" ruft Piet und macht sich auf den Weg in das größte Abenteuer seines Lebens. Bis er sich wieder vertüddelt. Denn Vertüddeln ist für Piet die nun mal schönste Sache auf der Welt...

Manchmal ist der beste Weg zum Ziel der Umweg. Und wer zu spät kommt, den belohnt das Leben. Ein Roadmovie zwischen Ostseestrand und hohem Norden, erzählt mit Fensterkitt und Windstärke 12.

Piet ist einer, der keine Angst hat. Er folgt seinem Instinkt und wird dafür belohnt. Die Geschichte um diesen kleinen Vogel kann Kindern Mut machen, Herausforderungen anzunehmen und eigenen Impulsen zu vertrauen, auf ungeplanten und nichtgeführten Wegen doch etwas ganz unerhört Neues und Schönes entdecken zu können. Es möchte die Kinder in ihrer Neugier berühren und anregen, das Eigene zu suchen.


Gefördert vom Fonds Darstellende Künste & dem Bezirksamt Pankow von Berlin, FB Kunst und Kultur

In Kooperation mit dem Figurentheater MAROTTE Karlsruhe, sowie dem Verein Kinder - und Jugendtheaterveranstalter Bayern e.V. & mit hilfreicher Unterstützung durch die Schaubude Berlin, HfS-Berlin Abteilung Puppenspiel, Aram Radomski Berlin-Tapete

PREMIERE: 5. November 2011 | 15 Uhr | Schaubude Berlin