Aufgrund der aktuellen Lage sieht sich auch TheaterGeist gezwungen, den Spielbetrieb vorerst einzustellen. Sowohl die Vorstellungen in Berlin, als auch die geplanten Gastspiele in München und Graz entfallen.

Dieser radikale Stop bringt viele Kollegen und Kolleginnen in ernste, finanzielle Bedrängnis. Darum ist es gerade jetzt um so wichtiger, auf diesen Mißstand hinzuweisen. Nicht nur die Wirtschaft erleidet Einbußen ungeahnten Ausmaßes, sondern ebenfalls die gesamte Kulturszene.

Deswegen bitten wir Sie, sich an den folgenden Petitionen zu beteiligen, damit die gesammelte Künstlerschaft am Ende nicht mit leeren Händen dasteht:

Hier eine Petition zur Unterstützung von Künstlern und Freiberuflern während der Krise:
Open Petition

Und hier ein Link zur Petition zur Überarbeitung der Anpassung der Grundrente:
Bund der Bildenden Künstler

Herzlichen Dank fürs Unterzeichnen, Unterstützen und Teilen!

------

+++ Pünktlich zur letztjährigen Sommerpause kam eine freudige Nachricht vom Kulturstaatssekretär Dr. Torsten Wöhlert:

TheaterGeist wurde mit 9 weiteren Kulturschaffenden Berlins im Bereich Kinder- und Jugendtheater ausgezeichnet. Zitat: "Bitte sehen Sie den Preis als Zeichen unserer Anerkennung und Würdigung Ihrer bereits geleisteten Arbeit und Ihrem Engagement in der Theaterlandschaft Berlins."

Dank der Jury und dem Senat! +++

Und darüber schrieb auch nachtkritik.de. Den Artikel lesen Sie hier.

------

"DU HAST ANGEFANGEN! NEIN, DU! oder: KRACH und FRIEDEN" am 23. Februar 2019 feierte das neue Solo-Stück, basierend auf David McKees "Du hast angefangen! Nein, Du!" (aus dem Englischen von Rolf Inhauser | Aufführungsrechte: Fischer Kinder- und Jugendbuchverlag GmbH) in der Schaubude Berlin Premiere. Die Puppen und Bühnenbilder entstehen aus Knete.

Regie: Friederike Krahl | Alexandra Kaufmann
Kostüm: Simone Pätzold
Bühne: Bodo Herrmann
Spiel: Annegret Geist

Premiere 23. Februar 2019 in der Schaubude Berlin.

Die Geschichte ist in ihrer Einfachheit geradezu eine Parabel auf menschliches Verhalten. Von Sandkasten über Familie bis zum Nahostkonflikt. Ein Stück über Frieden. Und wie es gehen kann. Es geht um die Fähigkeit zum Perspektivwechsel als grundlegende Voraussetzung für Empathie. Um das Aushalten von Dilemma, also Situationen, in denen beide Seiten Recht und Unrecht zugleich haben.

Wir freuen uns über die zugesprochene Förderung vom Senat Berlin sowie vom Kulturamt Pankow!

Im Rahmen der Premierenvorbereitung hat sich die KITA am Hain mit dem Buch befasst, eine Voraufführung besucht und haben die Kinder ihre eigenen "Kerle" geknetet. Danke an die Erzieherinnen!

------